Du bist, was Du denkst?!

Dinge, die du über Gedanken wissen solltest

Diese drei Dinge musst du wissen, und dann kannst du selbst über- legen, ob du zu dem werden möchtest, was du über dich, andere und das Leben denkst. Was wäre, wenn diese Gedanken zu deiner Realität werden, möchtest du das wirklich?

1. Was ist ein Gedanke?

Wenn ich bei den Pferden bin und denen meine volle Aufmerksamkeit schenke, gibt es weder Vergangenheit noch Zukunft. Ich bin einfach auf allen Ebenen da – physisch, emotional und mental. Auch eine schöne Blume, ein Sonnenaufgang über den Bergen, das Lächeln eines Kindes, der Blick auf unberührten Pulverschnee bringen mich in eine innerliche Ruhe, fern von Gedanken. Ein Moment, wo die Zeit stillsteht. Das sind oft die Moment, wo ich mir wünschte, dass sie nicht aufhörten. Es tut so gut, frei von Gedanken zu sein. Und darin liegt der Schlüssel zur inneren Ruhe – da die meisten Gedanken aus Wertungen und Widerstand zu dem, was gerade ist, bestehen – nämlich dem Leben.

In diesem scheinbar zeitlosen Moment taucht ein Gedanke auf, fordert unsere Aufmerksamkeit und hat die Möglichkeit, uns zu verführen, wenn wir es zulassen. Wir haben die Wahl, den Gedanken zu verfolgen und uns ablenken zu lassen, wovon wir gerade beschäftigt sind. Oder wir können ihm einfach wie einem Blatt im Wind zuschauen – wie er kommt und wie er wieder geht.

Ich war auch schon auf der Weide mit den Pferden, setzte mich hin und genoss einfach die Stille, um ihnen zuzuschauen, bis ich einen Traktor kommen hörte. Zack – ich war genervt und grübelte, warum er gerade jetzt vorbeifahren musste und meine Ruhe störte. All das passierte in ein paar Sekunden. So schnell konnte mich ein einziger Gedanke von der Qualität des Moments ablenken, weil ich es unbewusst zuliess. Ich wehrte mich mit wertenden Gedanken gegen das, was gerade geschah, anstatt das Leben zuzulassen. Ich wäre nur halb so aufgeregt gewesen, hätte ich den Traktor einfach zur Kenntnis genommen, ohne Energie zu verschwenden und meinen innerlichen Kommentar dazu abzugeben.

2. Kraft der Gedanken – meine und deine

Vorbeifahrende Traktoren lösen relativ neutrale und harmlose Gedanken aus. Wie sieht es aber aus, wenn dir zum Beispiel jemand auf der Autobahn den Weg abschneidet und du kurz auf die Bremse treten musst? Sehr schnell denkst du für dich: „Was ist das bloss für ein Depp“, und regst dich auf. Kannst du wirklich sicher sein, dass dieser Autofahrer ein Depp ist? Vielleicht hat er dich einfach übersehen, vielleicht kannte er sich in der Gegend nicht aus und merkte zu spät, dass er bei der nächsten Ausfahrt raus muss. Das ist dir sicherlich auch schon passiert, oder?

Wie sieht es aus, wenn Gedanken von anderen dich beeinflussen? Im Privatleben muss man nur an die Werbung denken, welche unser Konsumverhalten lenkt. Sie sagen dir, wer du bist, anhand von dem, was du einkaufst. Es beginnt damit, was du isst, anziehst, was für ein Auto du fährst und was du machst. Eine Zeitlang war XY als Superfood anerkannt, dann im folgenden Jahr ein anderes und jetzt im neuen Jahr noch mal ein neues. Gedanken – wenn wir ihnen glauben – sind die grösste Ursache unserer Unzufriedenheit bzw. unseres Leidens. Wenn du denkst, dass es selbstverständlich sei, für alle und alles da zu sein, dann bist du, was du denkst – erfolgreich?! Und leidest dann innerlich, wenn du damit nicht glücklich/zufrieden bist. In unserer westlichen Welt leiden wir vermehrt an psychischen, statt körperlichen Beschwerden, z. B. an Depression, Angst oder Stress. Dies zeigt sich in vielen körperlichen Symptomen und einem steigenden Medikamentenkonsum.

3. Gedanken und deine persönliche Wahrheit

Was hat das alles mit deinem Leben heute zu tun? Sehr viel – wenn du alles glaubst, was du denkst, andere denken und was andere über dich denken. Sehr wenig – wenn du dir bewusst bist, dass Gedanken kommen und gehen und du selbst entscheidest, wo deine persönliche Wahrheit liegt.

Gedanken sind völlig okay, solange sie mit deinem inneren Wesen im Einklang sind. Zum Beispiel der Gedanke „Erfolg bedeutet eine Familie, Kinder, ein Haus und ein angesehener Beruf“ treibt viele Menschen in Lebenssituationen, in denen sie unglücklich sind. Trotzdem machen sie weiter, weil der Gedanke so viel Macht über sie hat. Sie lassen sich von den Gedanken anderer Personen leiten. Ein Gedanke allein hat keinen Einfluss, man kann ihn annehmen oder auch nicht, der Entscheid liegt bei uns selbst.

Hier gilt es, besonders aufmerksam zu sein! Oft hören wir etwas sehr häufig. Weil wir es so viel hören, besteht die Gefahr, dass wir es als eine Wahrheit annehmen, ohne zu spüren, ob es auch für uns persönlich stimmt. Was ist deine persönliche Definition von Erfolg? Wo liegt deine persönliche Wahrheit?

Unser Körper zeigt eine gewisse Begrenzung im Leben, aber unsere Gedanken sind unbegrenzt. Nur lassen wir uns zu oft von den Gedanken im Leben auch eingrenzen und definieren dadurch, was möglich und unmöglich ist.

Impuls auf den Weg

Achte auf deine Gedanken! Sie sind der Anfang deiner Taten. Aus China

Zuerst veröffentlicht im Ladies Drive Magazin Ausgabe Nr. 45

Gefällt Ihnen dieser Blog? Dann erzählen Sie es bitte weiter.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on pinterest
Share on email